Was sind ETFs?

ETFwas? ETF – ausgeschrieben „Exchange Traded Funds“ – übersetzt als börsengehandelter Fonds.

Diese Sonderform der Fonds bildet ohne aktives Fondsmanagement einen Index ab. Deshalb heißen die ETF oftmals Indexfonds.

Ein Index kann beispielsweise der DAX sein. Dies ist der deutsche Aktienindex. Der ETF bildet den DAX in diesem Fall nahezu zu 100% ab, folgt in jeder Kursrichtung dem DAX 1 zu 1. Steigt der DAX, steigt der ETF. Und umgekehrt.

Welche Vorteile bieten ETF?

  • Gebühren und Transparenz

Ein traditioneller Fonds wird von einem Fondsmanager gesteuert. Da dieser bei den Indexfonds ‚wegfällt‘ sparst Du diese Kosten durch oftmals weniger Gebühren.

Daneben sind ETFs in vielen Fällen sehr transparent gehalten. Dir wird ersichtlich sein, welchen Index und welche enthaltenen Aktien zu welchen Teilen im Fonds bestand haben

  • Risikokonzentration

ETFs eignen sich sehr gut zum Einstieg in die Börsenwelt. Du erhälst einen Fonds, welcher für Dich das Risiko streut. Da die Indizes oftmals nicht auf eine Branche beschränkt sind, erhälst du eine gute Streuung. Fällt ein Unternehmen aus, wird also insolvent, so wirst Du den Ausfall nicht deutlich als Kursverlust spüren.

  • Bilanzierung

Aktuell gilt bei ETF-Gesellschaften, dass deine Kundengelder als sogenanntes Sondervermögen gelten. Dies wird sich in Zukunft sehr wahrscheinlich nicht ändern. Davon profitierst Du, durch ein Mehr an Sicherheit, wenn die ETF-Gesellschaft insolvent geht.

  • Flexibilität

ETF – wie der Name schon sagt – sind börsengehandelte Fonds. Solltest Du aus einem beliebigen Grund deine Anteile verkaufen müssen, so wirst Du diese verkauft bekommen.

 

Und zu den Vorteilen gehören nun:

Die Nachteile von ETF:

  • kein Fondsmanager

Ein Fondsmanger steuert normalerweise einen Fonds, greift steuern ein oder führt eine Umschichtung durch. Da ein Indexfonds jedoch den hinterlegten Index abbildet, findet hier keine schützende Kontrolle statt. Rauscht der Index den Bach hinunter, wirst Du Verluste machen.

  • Verlustrisiko

Ein ETF und die enthaltenen Unternehmen sind nicht von den täglichen Kursschwankungen ausgenommen. Du wirst somit Verluste bei negativen Entwicklungen erfahren.

  • eingeschränkte Aktionärsrechte

Bei einer Investition in den Fonds übst Du nicht mehr persönliche alle ursprünglichen Aktionärsrechte aus. Im Gegenteil sogar: Du gibst die Rechte an den ETF ab. Beispielsweise dein Stimmrecht als Aktionär.

  • Liquiditätsrisiko

Durch die höhere Passivität von ETF ist ein größeres Risiko die Frage zur Liquidtät, wenn viele Anleger ihre Anteile verkaufen möchten. Es könnte passieren, dass die Abwicklung der Aufträge nicht funktioniert, es zu Engpässen kommt.

10€Challenge – Immobilien

In der 10 Euro Challenge möchte Dich Finanu zu mehr Aktivismus bei der Geldanlage inspirieren und begeistern! Kern der 10 Euro Challenge ist die Veröffentlichung von sinnvollen Möglichkeiten bereits ab 10 Euro mehr mit seinen eigenen Finanzen zu unternehmen. Von Aktien über Indizes zu Immobilien und Startups. Für Alle ist etwas dabei.

Immobilien – übersetzt soviel wie unmobil. Logisch, schließlich sind Immobilien keine Wohnwagen oder ‚Automobile‘. Dafür hat diese Form der Beständigkeit einen enormen Reiz. Es gibt gar eine sich den Immobilien widmende Kunst. Man benennt Sie oft Architektur. Und auch Du kannst von und mit Immobilien profitieren. Indem Du in Immobilien investiertst.

Wie Du bereits ab 10 Euro starten kannst? Und es kommt noch besser:

Jetzt bekommst Du sogar einen Starterbonus:

Mit Bergfürst!

Bergfürst ist eine Immobilien-Crowdinvesting-Plattform. Auf den Seiten lassen sich Immobilienprojekte finanzieren. Du kannst mit 10 Euro und darüberhinaus in alle durch 10 Euro teilbaren Investitionen dich an den Immobilien-Projekten beteiligen. Viele haben eine Laufzeit von 2 bis 5 Jahren. Aktuell haben um die 25.000 private Investoren haben neben Dir bereits in 35 Immobilienprojekten knapp 30 Millionen Euro investiert. Davon wurde ein gutes Fünftel bereits zurückgezahlt, etwa 6,4 Millionen Euro.

Keine Sorge, solltest Du früher an dein Kapital müssen, lassen sich deine Anteile über den Bergfürst Handelsplatz an andere Investoren verkaufen.

Mehr über Bergfürst und Immobilien findest Du in diesen Finanu-Artikeln:

 

Tipps für BUX

Die folgenden Tipps machen Dich in der BUX-App noch erfolgreicher, geben Dir mehr Kapital und erhöhen Deine Trading-Freude:

  • Freunde einladen!
    • ohne Freunde zu traden ist möglich, aber deutlich langweiliger!
      Sich mit Freunden im Battle messen kann Dir viel Freude bereiten.
      Mal sehen, wer die bessere Rendite abwirft 😉
  • Neue BUXer werben
    • Wenn Du neue Nutzer für BUX wirbst, beispielsweise die oben genannten Freunde!, schenkt Dir BUX hierfür Trading-Gebühren (oder solltest Du nicht Echtgeld-Trading machen funBUX).
      • In einigen Aktionen profitieren ebenfalls Deine Freunde. Jetzt aber los!
  • Profilbild hochladen
    • Sind wir nicht alle Einzigartig? Na eben! Also solltest Du dein Profilbild ersetzen. Ansonsten siehst Du so aus, wie tausend andere BUXer.
      Wie?
      Dazu wählst Du im Profil ein Bild aus deiner Galerie aus.
      ps: es muss kein Selfie sein. Es wird jedes Bild aus der Galerie akzeptiert.
      Yeaaay: noch mehr Katzenbilder für BUX 😉
    • Achja: BUX schenkt Dir für das Einfügen eines Bildes Trading-Gebühren oder 100 funBUX
  • Der Trading Coach
    • Wenn Du in der App im oberen rechten Rand auf das „Krawatten“-Symbol klickst, erscheint Dein Trading Coach. Dieser bietet Dir verschiedene Tipps und Tricks an. Ausprobieren und dazulernen lohnt sich. In jedem Alter!
  • Werte als Favoriten kennzeichnen
    • Jaaa.. wie Du vielleicht festgestellt hast, gibt es viele verschiedene Werte, die Du in der BUX-App traden kannst.
      Wähle doch einfach Deine Favoriten aus, diese findest Du dann nämlich deutlich einfacher wieder und kannst schneller investieren.
      Wie?
      Klicke einen beliebigen Wert in der App an.
      Nun kannst Du den Wert traden. Das wollen wir jetzt aber nicht.
      Wir klicken in der unteren, linken Ecke auf: „Details
      Anschließend siehst Du mehr Informationen zu Deinem Wert wie beispielsweise den aktuellen Kursverlauf, den Tagestiefpreis oder die jüngsten BUX-Artikel.
      UND: Du kannst den Wert als Favorit markieren. Klicke hierzu auf „Favorit“ in der linken Mitte.
  • Privates Battle erstellen
    • Du willst nur mit Deinen Freunden dich messen? Dann erstelle jetzt ein Batttle.
      Wie?

      • Klicke in der App auf den „Blitz“ in der Mitte,
      • ‚wische‘ nach links, sodass Du im rechten Menü landest, welches „+Erstellen“ lautet.
      • Klicke auf „Battle“
      • Trage Deinen Titel ein,
      • wähle den Zeitraum aus:
        • 2 Tage, oder:
        • 5 Tage..
      • Klicke auf „Sichtbarkeit“ und verändere die Angabe von „International“ zu „Nur Freunde
        • -> speichern.
      • Füge nun noch deine Freunde hinzu
      • Fertig. Klicke nun auf „Los!
  • Auto-Stopp einstellen
    • Ob Du nun langfristig investieren möchtest oder doch einmal die schnelle Mark machen möchtest: in beiden Fällen kann Dir die „Auto-Stopp“ Funktion i der BUX App helfen:
      Mit dieser Funktion kannst Du deine Position automatisch schließen, wenn bestimmte Obergrenzen (Gewinn) oder Untergrenzen (Verluste) erreicht sind.
      Die linke Schaltfläche nutzt Du in der App um die Obergrenze festzulegen. Soll es keine Obergrenze geben, so belässt Du den Regler einfach auf dem „-“ Symbol.
      Sollte es doch eine Obergrenze geben, so verstelle diesen Regler.
      Hast Du deine Grenzen eingestellt bitte „Speichern“ klicken.Achja: Bedenke, dass Du Gebühren für den Kauf und Verkauf bezahlen musst. So sollte die Obergrenze diese Kosten „hereinspielen“. Stelle also einen Ertrag von mindestens 0,50 Euro/0,50 FunBUX ein. Prozentual kann dieser Wert zwischen 10 % und 1 % liegen. 10 %, wenn du 5 Euro investiert hast.. bei 15 Euro sind es mindestens 4% (es gibt keine 3,5%).

 

Weitere Tipps kommen von Zeit zu Zeit zu dieser Liste hinzu.

Vorteile und Nachteile Beteiligung an Startups

Keine Kapitalanlage tritt ohne Risiken auf. So sind Investitonen in die Startups nicht frei von Risiken und möglichen Verlusten. Gleichzeitig hat deine Investition nicht nur Nachteile, denn:

Startup-Investitionen haben folgende Vorteile:

  • Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  • Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  • Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  • hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  • unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  • Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  • Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  • geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

 

Und dabei dennoch diese Nachteile:

  • Totalverlust
    Noch stärker als bei Aktiengesellschaften, welche oftmals auf eine lange Historie zurückblicken können, droht Dir bei Investitionen in Crowd-Projekte der Totalverlust. Gerade junge Startups haben nach der Crowdkampagne nur das investierte Kapital. Wenn nachfolgende Investoren ausbleiben oder ungeahnte Probleme ans Tageslicht treten, kann es das Aus für das Startup bedeuten. Deshalb: nicht alles auf eine Karte setzen!
  • geringe Mitspracherechte
    Als Crowdinvestor hast Du in vielen Fällen keine Mitspracherechte. Du würdest das Unternehmen anders strukturieren oder einen andere Strategie im Marketing wählen? Oftmals hast Du keine Chance hier mitzusprechen. Auch im Vergleich zu klassichen Venture-Capital-Gesellschaften oder Business Angels hast du wenig Mitsprache.
  • geringe Transparenz
    Während eine Aktiengesellschaft viele Dokumente und Veröffentlichungen vornehmen muss, so kann ein junges Startup und viele Crowdprojekte eine Decke der Geheimhaltung über sämtliche Finanzen ziehen. Du ziehst hier den Kürzeren.
    Zur Transparenz:
    Im Video wird das Unternehmen die Crowd anpreisen, beispielsweise, als wichtige Markenbotschafter. Es kann stimmen. Dennoch solltest Du bei Projekten insbesondere die Finanzen dir ansehen. Selbst als Nicht-Zahlenprofi: einige Unternehmen würden damit keine Bankfinanzierung bekommen.
  • Haltedauer
    Je nach Plattform und Startup kann es vorkommen, dass Du deine Anteile nicht sofort verkaufen kannst. So kommst Du nicht an dein investiertes Kapital und musst lange auf eine Rückzahlung/Verkauf deiner Anteile warten. Investiere deshalb nur wirklich frei verfügbares Kapital.

 

Dir fehlt ein wesentliches Argument, ob Pro oder für Contra? Schreibe bitte einen Kommentar!

Kennst Du deine Renditechancen?

FinanuFinanzen kannst selbst Du! Nirgends ist dieser Slogan passender als in der „10 Euro Challenge“.

Die 10 Euro Challenge – kurz: 10€C Kennst Du deine Renditechancen? weiterlesen

Was ist die „10EuroChallenge“?

FinanuFinanzen kannst selbst Du! Nirgends ist dieser Slogan passender als in der „10 Euro Challenge“.

Die 10 Euro Challenge – kurz: 10€C Was ist die „10EuroChallenge“? weiterlesen

Wie finanzielle Teilhabe ab 1 Euro funktioniert:

Die Zeiten in denen Arbeiter und Kapitaleigener getrennt waren, sind vorbei. Heute kann jeder Arbeiter zum Kapitaleigner werden. Bereits mit 1 Euro. Aber wie funktioniert die finanzielle Teilhabe im Detail? Wie finanzielle Teilhabe ab 1 Euro funktioniert: weiterlesen

7+1 Gründe für Investitionen in StartUps

In Zeiten von sehr geringen oder teilweise von negativen Zinsen erlebt die Crowdinvesting-Szene einen Zulauf. Aber welche Gründe sprechen für Deine Investitionen in junge Startups? Hier sind 8 Gründe:

  1. Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  2. Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  3. Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  4. hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  5. unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  6. Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  7. Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  8. geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

Eine Übersicht mit den Vorteilen und vor allem mit Nachteilen findest Du hier!

Du hast weitere Gründe für Startups? Schreibe einen Kommentar!

Kleinvieh macht auch Mist – Das Haushaltsbuch

Die Finanu-Philosohpie: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

In deinen Geldbeutel übersetzt: Behalte immer die Kontrolle über deine Einnahmen und Ausgaben. Finanu rät Allen: führt ein Haushaltsbuch.

Im Haushaltsbuch werden alle deine persönlichen Einnahmen deinen persönlichen Ausgaben gegenübergestellt. Denn am Ende des Monats sollte unter dem Strich ein „Plus“ oder zumindest eine „schwarze Null“ erzielt werden.

Zu den Einnahmen zählen alle Einkünfte. Von „Kindergeld“ bei Schülern und Studenten, über das eigene Gehalt bis zu Erträgen aus Vermietung und Verpachtung oder Zinserträgen und Dividenden aus dem Depot. Soweit eines besteht. Falls nicht_ höchste Zeit!

 

Ausgaben sind von der Miete über lebensnotwendigen Kosten für Lebensmittel, dem Kinobesuch oder dem Kauf der Jeanshose am Wochenende.

Sollten aktuell die Ausgaben die Einnahmen übersteigen, solltest Du weiterhin Herr der Liquidität sein. Dies bedeutet: Zwar hast du aktuell mehr Ausgaben, dennoch ist dein Bankkonto weiterhin gedeckt und kann eintreffende Zahlungen begleichen. Im besten Falle ohne das Konto zu überziehen. Ein kurzes, viermonatiges Beispiel:

Kontostand: 300 Euro zu Beginn.

Monat 1:
Einnahmen 200 Euro
Ausgaben 250 Euro

Ergebnis: minus 50 Euro. Dein Bankkonto hat am Ende einen Stand von 250 Euro.

Monat 2:
Einnahmen 200 Euro
Ausgaben 350 Euro

Ergebnis: minus 150 Euro. Dein Bankkonto schreibt ein Plus von 100 Euro.

Monat 3:
Einnahmen 200 Euro
Ausgaben 250 Euro

Ergebnis: minus 50 Euro. Auf deinem Bankkonto befinden sich noch 50 Euro.

Monat 4:
Einnahmen 400 Euro
Ausgaben 300 Euro

Ergebnis: plus 100 Euro. Dein Bankkonto (Liquiditätsreserve) steigt auf 150 Euro.

Das Beispiel zeigte: Obwohl Dein Konto drei Monate hintereinander stärker belastet wurde als monatliche Einkünfte zu verzeichnen waren, bleibt dein Konto weiterhin gedeckt, begleicht die Ausgaben (Liquidität), wenngleich die Liquidität sinkt. Erst im vierten Monat – beispielsweise durch einen Ferienjob – steigt dein Konto wieder auf 150 Euro.

Auf die Ausgaben möchte ich mich fokussieren:
Hier sollte eine Verfeinerung zwischen regelmäßigen Ausgaben und einmaligen Ausgaben verwendet werden.
Lebensmittel sind lebennotwendig und werden jeden Monat die Ausgaben dominieren. Einmalige Ausgaben sind der Kauf der Jeanshose oder der einmalige Kauf der Kaffeemaschine.

Ein Haushaltsbuch ist ein guter Start um passende Einsparpotentiale zu entdecken und effektiv anzugehen. Wer übermäßige Ausgaben einspart, kann diese für seine Investitonen nutzen.