Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Was sind ETFs?

ETFwas? ETF – ausgeschrieben „Exchange Traded Funds“ – übersetzt als börsengehandelter Fonds.

Diese Sonderform der Fonds bildet ohne aktives Fondsmanagement einen Index ab. Deshalb heißen die ETF oftmals Indexfonds.

Ein Index kann beispielsweise der DAX sein. Dies ist der deutsche Aktienindex. Der ETF bildet den DAX in diesem Fall nahezu zu 100% ab, folgt in jeder Kursrichtung dem DAX 1 zu 1. Steigt der DAX, steigt der ETF. Und umgekehrt.

Welche Vorteile bieten ETF?

  • Gebühren und Transparenz

Ein traditioneller Fonds wird von einem Fondsmanager gesteuert. Da dieser bei den Indexfonds ‚wegfällt‘ sparst Du diese Kosten durch oftmals weniger Gebühren.

Daneben sind ETFs in vielen Fällen sehr transparent gehalten. Dir wird ersichtlich sein, welchen Index und welche enthaltenen Aktien zu welchen Teilen im Fonds bestand haben

  • Risikokonzentration

ETFs eignen sich sehr gut zum Einstieg in die Börsenwelt. Du erhälst einen Fonds, welcher für Dich das Risiko streut. Da die Indizes oftmals nicht auf eine Branche beschränkt sind, erhälst du eine gute Streuung. Fällt ein Unternehmen aus, wird also insolvent, so wirst Du den Ausfall nicht deutlich als Kursverlust spüren.

  • Bilanzierung

Aktuell gilt bei ETF-Gesellschaften, dass deine Kundengelder als sogenanntes Sondervermögen gelten. Dies wird sich in Zukunft sehr wahrscheinlich nicht ändern. Davon profitierst Du, durch ein Mehr an Sicherheit, wenn die ETF-Gesellschaft insolvent geht.

  • Flexibilität

ETF – wie der Name schon sagt – sind börsengehandelte Fonds. Solltest Du aus einem beliebigen Grund deine Anteile verkaufen müssen, so wirst Du diese verkauft bekommen.

 

Und zu den Vorteilen gehören nun:

Die Nachteile von ETF:

  • kein Fondsmanager

Ein Fondsmanger steuert normalerweise einen Fonds, greift steuern ein oder führt eine Umschichtung durch. Da ein Indexfonds jedoch den hinterlegten Index abbildet, findet hier keine schützende Kontrolle statt. Rauscht der Index den Bach hinunter, wirst Du Verluste machen.

  • Verlustrisiko

Ein ETF und die enthaltenen Unternehmen sind nicht von den täglichen Kursschwankungen ausgenommen. Du wirst somit Verluste bei negativen Entwicklungen erfahren.

  • eingeschränkte Aktionärsrechte

Bei einer Investition in den Fonds übst Du nicht mehr persönliche alle ursprünglichen Aktionärsrechte aus. Im Gegenteil sogar: Du gibst die Rechte an den ETF ab. Beispielsweise dein Stimmrecht als Aktionär.

  • Liquiditätsrisiko

Durch die höhere Passivität von ETF ist ein größeres Risiko die Frage zur Liquidtät, wenn viele Anleger ihre Anteile verkaufen möchten. Es könnte passieren, dass die Abwicklung der Aufträge nicht funktioniert, es zu Engpässen kommt.

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Was sind die Vorteile und Nachteile von ETF?

ETFwas? ETF – ausgeschrieben „Exchange Traded Funds“ – übersetzt als börsengehandelter Fonds.

Diese Sonderform der Fonds bildet ohne aktives Fondsmanagement einen Index ab. Deshalb heißen die ETF oftmals Indexfonds.

Ein Index kann beispielsweise der DAX sein. Dies ist der deutsche Aktienindex. Der ETF bildet den DAX in diesem Fall nahezu zu 100% ab, folgt in jeder Kursrichtung dem DAX 1 zu 1. Steigt der DAX, steigt der ETF. Und umgekehrt.

Welche Vorteile bieten ETF?

  • Gebühren und Transparenz

Ein traditioneller Fonds wird von einem Fondsmanager gesteuert. Da dieser bei den Indexfonds ‚wegfällt‘ sparst Du diese Kosten durch oftmals weniger Gebühren.

Daneben sind ETFs in vielen Fällen sehr transparent gehalten. Dir wird ersichtlich sein, welchen Index und welche enthaltenen Aktien zu welchen Teilen im Fonds bestand haben

  • Risikokonzentration

ETFs eignen sich sehr gut zum Einstieg in die Börsenwelt. Du erhälst einen Fonds, welcher für Dich das Risiko streut. Da die Indizes oftmals nicht auf eine Branche beschränkt sind, erhälst du eine gute Streuung. Fällt ein Unternehmen aus, wird also insolvent, so wirst Du den Ausfall nicht deutlich als Kursverlust spüren.

  • Bilanzierung

Aktuell gilt bei ETF-Gesellschaften, dass deine Kundengelder als sogenanntes Sondervermögen gelten. Dies wird sich in Zukunft sehr wahrscheinlich nicht ändern. Davon profitierst Du, durch ein Mehr an Sicherheit, wenn die ETF-Gesellschaft insolvent geht.

  • Flexibilität

ETF – wie der Name schon sagt – sind börsengehandelte Fonds. Solltest Du aus einem beliebigen Grund deine Anteile verkaufen müssen, so wirst Du diese verkauft bekommen.

 

Und zu den Vorteilen gehören nun:

Die Nachteile von ETF:

  • kein Fondsmanager

Ein Fondsmanger steuert normalerweise einen Fonds, greift steuern ein oder führt eine Umschichtung durch. Da ein Indexfonds jedoch den hinterlegten Index abbildet, findet hier keine schützende Kontrolle statt. Rauscht der Index den Bach hinunter, wirst Du Verluste machen.

  • Verlustrisiko

Ein ETF und die enthaltenen Unternehmen sind nicht von den täglichen Kursschwankungen ausgenommen. Du wirst somit Verluste bei negativen Entwicklungen erfahren.

  • eingeschränkte Aktionärsrechte

Bei einer Investition in den Fonds übst Du nicht mehr persönliche alle ursprünglichen Aktionärsrechte aus. Im Gegenteil sogar: Du gibst die Rechte an den ETF ab. Beispielsweise dein Stimmrecht als Aktionär.

  • Liquiditätsrisiko

Durch die höhere Passivität von ETF ist ein größeres Risiko die Frage zur Liquidtät, wenn viele Anleger ihre Anteile verkaufen möchten. Es könnte passieren, dass die Abwicklung der Aufträge nicht funktioniert, es zu Engpässen kommt.

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Was sind ETFs?

ETFwas? ETF – ausgeschrieben „Exchange Traded Funds“ – übersetzt als börsengehandelter Fonds.

Diese Sonderform der Fonds bildet ohne aktives Fondsmanagement einen Index ab. Deshalb heißen die ETF oftmals Indexfonds.

Ein Index kann beispielsweise der DAX sein. Dies ist der deutsche Aktienindex. Der ETF bildet den DAX in diesem Fall nahezu zu 100% ab, folgt in jeder Kursrichtung dem DAX 1 zu 1. Steigt der DAX, steigt der ETF. Und umgekehrt.

Welche Vorteile bieten ETF?

  • Gebühren und Transparenz

Ein traditioneller Fonds wird von einem Fondsmanager gesteuert. Da dieser bei den Indexfonds ‚wegfällt‘ sparst Du diese Kosten durch oftmals weniger Gebühren.

Daneben sind ETFs in vielen Fällen sehr transparent gehalten. Dir wird ersichtlich sein, welchen Index und welche enthaltenen Aktien zu welchen Teilen im Fonds bestand haben

  • Risikokonzentration

ETFs eignen sich sehr gut zum Einstieg in die Börsenwelt. Du erhälst einen Fonds, welcher für Dich das Risiko streut. Da die Indizes oftmals nicht auf eine Branche beschränkt sind, erhälst du eine gute Streuung. Fällt ein Unternehmen aus, wird also insolvent, so wirst Du den Ausfall nicht deutlich als Kursverlust spüren.

  • Bilanzierung

Aktuell gilt bei ETF-Gesellschaften, dass deine Kundengelder als sogenanntes Sondervermögen gelten. Dies wird sich in Zukunft sehr wahrscheinlich nicht ändern. Davon profitierst Du, durch ein Mehr an Sicherheit, wenn die ETF-Gesellschaft insolvent geht.

  • Flexibilität

ETF – wie der Name schon sagt – sind börsengehandelte Fonds. Solltest Du aus einem beliebigen Grund deine Anteile verkaufen müssen, so wirst Du diese verkauft bekommen.

 

Und zu den Vorteilen gehören nun:

Die Nachteile von ETF:

  • kein Fondsmanager

Ein Fondsmanger steuert normalerweise einen Fonds, greift steuern ein oder führt eine Umschichtung durch. Da ein Indexfonds jedoch den hinterlegten Index abbildet, findet hier keine schützende Kontrolle statt. Rauscht der Index den Bach hinunter, wirst Du Verluste machen.

  • Verlustrisiko

Ein ETF und die enthaltenen Unternehmen sind nicht von den täglichen Kursschwankungen ausgenommen. Du wirst somit Verluste bei negativen Entwicklungen erfahren.

  • eingeschränkte Aktionärsrechte

Bei einer Investition in den Fonds übst Du nicht mehr persönliche alle ursprünglichen Aktionärsrechte aus. Im Gegenteil sogar: Du gibst die Rechte an den ETF ab. Beispielsweise dein Stimmrecht als Aktionär.

  • Liquiditätsrisiko

Durch die höhere Passivität von ETF ist ein größeres Risiko die Frage zur Liquidtät, wenn viele Anleger ihre Anteile verkaufen möchten. Es könnte passieren, dass die Abwicklung der Aufträge nicht funktioniert, es zu Engpässen kommt.