Ist der Zinseszins durch den Negativzins gestorben?

Du warst bestimmt in den letzten Wochen auf der Bank. Nicht die Bank im Park, sondern deiner Hausbank, die mit dem Geld. Mit dem Blick auf dein Konto wirst Du erneut festgestellt haben: es gibt kaum eine attraktive Verzinsung auf dein eigenes Sparbuch.
Ist damit, der alte Zinseszins und dessen Wachstumsmöglichkeiten für dein Sparbuch gestorben?

Oder existieren nebenbei Alternativen?

Und ja! Es existieren Möglichkeiten, wie Du effektiv zu Zeiten der niedrigen Zinsen von einem Wachstum der Zinsen auf vorherige Zinsen (Zinseszins) profitieren kannst. Mit der Börse!

Denn an den Börsen der Welt zahlen viele Unternehmen ihren Aktionären Dividenden aus. Wenn Du diese Dividenden wieder reinvestierst – neue Aktien kaufst – so besitzt Du mit der Zeit mehr Aktien und erhälst mitunter eine höhere Dividende.

Beispiel:
Aktie ABC/Fonds xyz/ETF Z:
Wenn wir nur die Dividende berücksichtigen, so ist der Kursverlauf unbedeutend, solange eben die Dividenden konstantbleiben. 5 % sind 5 %.

Würdest Du beispielsweise von deiner Lohnerhöhung 100 Euro über 5 Jahre jährlich in Aktien investieren, so würdest Du zwar zu 5 verschiedenen Momenten die Aktien kaufen, hast am Ende dennoch 500 Euro in die Aktien investiert.

Jedoch kommen jetzt noch die Dividenden hinzu. Sowie die reinvestierten Dividenden:

Beispiel: Anteile kosten 20 Euro. 5% Dividende

  1. Jahr: 100 Euro investiert, 5 Anteile, plus 5 % Dividende (5 Euro)
  2. Jahr: 205 Euro investiert, 5 alte Anteile plus 5,25 neue Anteile = 10,25 Anteile, plus 5 % Dividende -> 10,25 Euro
  3. Jahr: 315,25 Euro investiert, 16,30 Anteile (inklusive 5,788 neue Anteile), plus Dividende von 15,76 Euro
  4. Jahr: 431,01 Euro investiert, 22,378 Anteile (diesmal 6,077 neue Anteile), plus Dividende von 21,55 Euro
  5. Jahr: 552,56 investiert, 28,75 Anteile (neu hinzu: 6,38), plus Dividende von 27,62 Euro.

 

Hättest Du statt Aktien ein exklusives Sparbuch mit 5 % Zinsen gefunden, so hättest Du:

  1. Jahr: 100 plus 5 % = 105 Euro
  2. Jahr: 205 plus 5 % = 215,25 Euro
  3. Jahr: 315,25 plus 5 % = 331,01 Euro
  4. Jahr: 431,01 plus 5 % = 452,56 Euro
  5. Jahr: 552,56 plus 5 % = 580,19 Euro

 

Je nach Berechnung der Zinsen und Dividenden können veränderte Ergebnisse zustandekommen. Das kurze Beispiel zeigt: das Sparbuch ist nur minimal renditeträchtiger. In der aktuellen Realität sind 5% nahezu unrealistisch.

Ebenso zeigt sich: Zinseszins funktioniert bei Aktien gleichermaßen (solange der Zins = Dividende gleichbleiben).

Werbeanzeigen

Ist der Zinseszins durch den Negativzins gestorben?

Du warst bestimmt in den letzten Wochen auf der Bank. Nicht die Bank im Park, sondern deiner Hausbank, die mit dem Geld. Mit dem Blick auf dein Konto wirst Du erneut festgestellt haben: es gibt kaum eine attraktive Verzinsung auf dein eigenes Sparbuch.
Ist damit, der alte Zinseszins und dessen Wachstumsmöglichkeiten für dein Sparbuch gestorben?

Oder existieren nebenbei Alternativen?

Und ja! Es existieren Möglichkeiten, wie Du effektiv zu Zeiten der niedrigen Zinsen von einem Wachstum der Zinsen auf vorherige Zinsen (Zinseszins) profitieren kannst. Mit der Börse!

Denn an den Börsen der Welt zahlen viele Unternehmen ihren Aktionären Dividenden aus. Wenn Du diese Dividenden wieder reinvestierst – neue Aktien kaufst – so besitzt Du mit der Zeit mehr Aktien und erhälst mitunter eine höhere Dividende.

Beispiel:
Aktie ABC/Fonds xyz/ETF Z:
Wenn wir nur die Dividende berücksichtigen, so ist der Kursverlauf unbedeutend, solange eben die Dividenden konstantbleiben. 5 % sind 5 %.

Würdest Du beispielsweise von deiner Lohnerhöhung 100 Euro über 5 Jahre jährlich in Aktien investieren, so würdest Du zwar zu 5 verschiedenen Momenten die Aktien kaufen, hast am Ende dennoch 500 Euro in die Aktien investiert.

Jedoch kommen jetzt noch die Dividenden hinzu. Sowie die reinvestierten Dividenden:

Beispiel: Anteile kosten 20 Euro. 5% Dividende

  1. Jahr: 100 Euro investiert, 5 Anteile, plus 5 % Dividende (5 Euro)
  2. Jahr: 205 Euro investiert, 5 alte Anteile plus 5,25 neue Anteile = 10,25 Anteile, plus 5 % Dividende -> 10,25 Euro
  3. Jahr: 315,25 Euro investiert, 16,30 Anteile (inklusive 5,788 neue Anteile), plus Dividende von 15,76 Euro
  4. Jahr: 431,01 Euro investiert, 22,378 Anteile (diesmal 6,077 neue Anteile), plus Dividende von 21,55 Euro
  5. Jahr: 552,56 investiert, 28,75 Anteile (neu hinzu: 6,38), plus Dividende von 27,62 Euro.

 

Hättest Du statt Aktien ein exklusives Sparbuch mit 5 % Zinsen gefunden, so hättest Du:

  1. Jahr: 100 plus 5 % = 105 Euro
  2. Jahr: 205 plus 5 % = 215,25 Euro
  3. Jahr: 315,25 plus 5 % = 331,01 Euro
  4. Jahr: 431,01 plus 5 % = 452,56 Euro
  5. Jahr: 552,56 plus 5 % = 580,19 Euro

 

Je nach Berechnung der Zinsen und Dividenden können veränderte Ergebnisse zustandekommen. Das kurze Beispiel zeigt: das Sparbuch ist nur minimal renditeträchtiger. In der aktuellen Realität sind 5% nahezu unrealistisch.

Ebenso zeigt sich: Zinseszins funktioniert bei Aktien gleichermaßen (solange der Zins = Dividende gleichbleiben).

Ist der Zinseszins durch den Negativzins gestorben?

Du warst bestimmt in den letzten Wochen auf der Bank. Nicht die Bank im Park, sondern deiner Hausbank, die mit dem Geld. Mit dem Blick auf dein Konto wirst Du erneut festgestellt haben: es gibt kaum eine attraktive Verzinsung auf dein eigenes Sparbuch.
Ist damit, der alte Zinseszins und dessen Wachstumsmöglichkeiten für dein Sparbuch gestorben?

Oder existieren nebenbei Alternativen?

Und ja! Es existieren Möglichkeiten, wie Du effektiv zu Zeiten der niedrigen Zinsen von einem Wachstum der Zinsen auf vorherige Zinsen (Zinseszins) profitieren kannst. Mit der Börse!

Denn an den Börsen der Welt zahlen viele Unternehmen ihren Aktionären Dividenden aus. Wenn Du diese Dividenden wieder reinvestierst – neue Aktien kaufst – so besitzt Du mit der Zeit mehr Aktien und erhälst mitunter eine höhere Dividende.

Beispiel:
Aktie ABC/Fonds xyz/ETF Z:
Wenn wir nur die Dividende berücksichtigen, so ist der Kursverlauf unbedeutend, solange eben die Dividenden konstantbleiben. 5 % sind 5 %.

Würdest Du beispielsweise von deiner Lohnerhöhung 100 Euro über 5 Jahre jährlich in Aktien investieren, so würdest Du zwar zu 5 verschiedenen Momenten die Aktien kaufen, hast am Ende dennoch 500 Euro in die Aktien investiert.

Jedoch kommen jetzt noch die Dividenden hinzu. Sowie die reinvestierten Dividenden:

Beispiel: Anteile kosten 20 Euro. 5% Dividende

  1. Jahr: 100 Euro investiert, 5 Anteile, plus 5 % Dividende (5 Euro)
  2. Jahr: 205 Euro investiert, 5 alte Anteile plus 5,25 neue Anteile = 10,25 Anteile, plus 5 % Dividende -> 10,25 Euro
  3. Jahr: 315,25 Euro investiert, 16,30 Anteile (inklusive 5,788 neue Anteile), plus Dividende von 15,76 Euro
  4. Jahr: 431,01 Euro investiert, 22,378 Anteile (diesmal 6,077 neue Anteile), plus Dividende von 21,55 Euro
  5. Jahr: 552,56 investiert, 28,75 Anteile (neu hinzu: 6,38), plus Dividende von 27,62 Euro.

 

Hättest Du statt Aktien ein exklusives Sparbuch mit 5 % Zinsen gefunden, so hättest Du:

  1. Jahr: 100 plus 5 % = 105 Euro
  2. Jahr: 205 plus 5 % = 215,25 Euro
  3. Jahr: 315,25 plus 5 % = 331,01 Euro
  4. Jahr: 431,01 plus 5 % = 452,56 Euro
  5. Jahr: 552,56 plus 5 % = 580,19 Euro

 

Je nach Berechnung der Zinsen und Dividenden können veränderte Ergebnisse zustandekommen. Das kurze Beispiel zeigt: das Sparbuch ist nur minimal renditeträchtiger. In der aktuellen Realität sind 5% nahezu unrealistisch.

Ebenso zeigt sich: Zinseszins funktioniert bei Aktien gleichermaßen (solange der Zins = Dividende gleichbleiben).

Zineszins-Effekt

Zineszins – das Wort auf dem schulischen Matheunterricht. Kaum jemand kennt das Wort nicht. Aber was steckt eigentlich dahinter?

Zineszins beschreibt den Zins, welcher auf die bereist gezahlten Zinsen aufgeschlagen wird. Dies geschieht nur, wenn die Zinsen nicht ausbezahlt sondern wiederangelegt werden, beispielsweise eben auf dem Konto verbleiben. Ein Beispiel:

Du hast ein Konto mit 10 Euro. Zinssatz, stolze 5 % pro Jahr.

  1. Jahr: 10 Euro, plus 5% Zinsen (0,50 €) folglich nach dem ersten Jahr 10,50 Euro
  2. Jahr: 10,50 Euro plus 5% Zinsen (0,525 €) folglich nach dem zweiten Jahr bereits 11,02 Euro.
  3. 11,02 Euro plus 5% Zinsen (0,551 €) folglich nach dem dritten Jahr bereits 11,57 Euro.

Hättest Du dir die Zinsen jeweils ausgezahlt, so wären Dir hier 7 Cent verloren gegangen. Nicht fiel. Vielmehr: lächerlich – Ja.

Kurze Frage: würdest Du auch auf 5, 10, 15 oder gar 25 Jahre lieber die Dividende verzehren, oder reinvestieren?

Nehmen wir an, Du würdest die 50 Cent immer verwenden und nicht auf dem Konto lassen.

Deine Verluste:

  • nach 5 Jahren: wieder „nur“ knapp 26 Cent.
  • nach 10 Jahren: bereits fast 130 Cent oder 1,30 €
  • nach 15 Jahren: nur 5 Jahre mehr und schon fast 3,30€
  • nach 20 Jahren: 6,53 €
  • nach 25 Jahren: 11,36 €
  • nach 30 Jahren: 18,22 €
  • nach 40 Jahren: 40,40 €
  • nach 50 Jahren: 79,67 €

Du siehst: gerade in den letzteren Jahren steigt dein Verlust enorm an. Alleine in den letzten 10 Jahren wären es fast 40 Euro geworden.

Wichtig: Zinseszins-Effekte gibt es nicht nur bei Geld auf einem attraktiv-verzinsten Sparbuch!

Genau. Diese Effekte können beim Kauf von Aktien und der Reinvestition von Dividenden gleichermaßen auftreten.
Bei Aktien durch die oftmals auftretenden Kurssteigerungen jedoch etwas verzerrter.

Hier zeigt sich wieder: die langfristige Anlage zahlt sich sehr deutlich aus.

 

Du kannst jetzt loslegen! Kaufe Dir hier ab 10 Euro: