Wie sehen die Vorteile und Nachteilen bei Zertifikaten aus?

Wie sehen die Vorteile und Nachteile bei den Zertifikaten aus?*

Eine Übersicht:

Die Vorteile:

  • Zinszahlungen

Zinsen kennst Du schon von deinem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto.
Hier, bei Zertifikaten, profitierst Du bei Aktienanleihen von den Zinsen, welcher Dir unabhängig von der Entwicklung der Aktie gezahlt werden (unter anderem Dividenden).

  • Vielseitig

Zertifikate sind sehr vielseitig. Wie unter den Partizipationszertifikaten beschrieben. Von A bis Z sind fast alle handelbaren Werte an der Börse, auch der Rohstoffbörsen,  investierbar. Selbst schwierig handelbare Werte (aufgrund der benötigten Infrastruktur, Transport, Haltbarkeit, etc.) wie Kaffee, Baumwolle, Mais, und so weiter.. sind problemlos erwerbbar.

  • Flexibilität

Zertifikate werden an der Börse und im Direkthandel gehandelt. Du kannst somit fast jederzeit deine Zertifikate verkaufen.

  • Bonus (optional)

Wer freut sich nicht über einen Bonus? Wenn der Basiswert deines Zertifikats die Barriere nicht antastet oder durchbricht erhäst Du einen Bonus ausgezahlt.

  • Discount (optional)

Du profitierst vom Rabatt beim Kauf des Zertifikats. Du erwirbst den Basiswert günstiger als beim direkten Kauf an der Börse.

  • Transparenz (optional)

Wenn Zertifikate, wie beispielsweise Partizipations-Zertifikate Basiswerte im Verhältnis 1 zu 1 abbilden, zeigt dies eine hohe Transparenz. Die Entwicklung und die Wertentwicklung ist klar erkennbar. So ist der Goldpreis bei einem Gold-Zertifikat transparent für Dich erkennbar. Ebenfalls kannst Du sicherheitshalber den Goldpreis an Börsen überprüfen und kontrollieren, ob die Preise passen.

 

Die Nachteile:

  • Cap! (optional)

Du profitierst nur bis zu einer Grenze. Entwickelt sich der Basiswert hinter dem Zertifikat deutlich stärker, so bleibt deine resultierende Rendite gleich.

  • Verlustrisiko

Alle genannten Zertifikate unterliegen wie Aktien, Rohstoffe, Indizes und weiteren Werten den Kursschwankungen. Du kannst in schwachen Martkphasen Geld verlieren. Der Totalverlust bleibt oftmals aus, da Rohstoffe weiterhin handelbar bleiben und nicht insolvent gehen können. Besitzt Du Zertifikate auf Unternehmen, sieht der Totalausfall anders aus. Diesr kann durchaus eintreten.

  • Risikokonzentration

Deshalb solltest Du auch bei Zertifiakten dein Risiko streuen. Setze nicht dein komlettes Geld auf ein Zertifikat. Sollte dieses sich im übrigen Marktumfeld schwach bis schlecht entwickeln, verlierst Du unter Umständen dein Geld bei einem Verkauf.

  • Emittentenrisiko

Zertifikate werden von Banken, Unternehmen oder Staaten herausgegeben. Werden diese Herausgeber insolvent, so verlierst Du dein Geld (Totalverlust).

  • Währungsrisiko

Einige Rohstoffe und Waren werden international in US-Dollar oder anderen Währungen an den Börsen gehandelt. Dein Zertifikat wird diese ursprünglichen Währungen als Ausgangspreis haben, sodass Du beim schwankenden Euro/US-Dollar Geld verlieren kannst.

  • Inflation

Je nach Zertifikat, kann die Inflation und damit ansteigende Zinsen deine Rendite schmälern.

 

*Die Vorteile und Nachteile sind eine allgemeinere Aufzählung. Jedes Zertifikat ist anders und kann die hier genannten Vorteile und Nachteile enthalten – muss aber nicht. Es können andere Vor- und entscheidendere Nachteile bestehen.

7+1 Gründe für Investitionen in StartUps

In Zeiten von sehr geringen oder teilweise von negativen Zinsen erlebt die Crowdinvesting-Szene einen Zulauf. Aber welche Gründe sprechen für Deine Investitionen in junge Startups? Hier sind 8 Gründe:

  1. Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  2. Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  3. Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  4. hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  5. unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  6. Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  7. Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  8. geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

Eine Übersicht mit den Vorteilen und vor allem mit Nachteilen findest Du hier!

Du hast weitere Gründe für Startups? Schreibe einen Kommentar!

7+1 Gründe für Investitionen in StartUps

In Zeiten von sehr geringen oder teilweise von negativen Zinsen erlebt die Crowdinvesting-Szene einen Zulauf. Aber welche Gründe sprechen für Deine Investitionen in junge Startups? Hier sind 8 Gründe:

  1. Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  2. Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  3. Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  4. hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  5. unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  6. Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  7. Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  8. geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

Eine Übersicht mit den Vorteilen und vor allem mit Nachteilen findest Du hier!

Du hast weitere Gründe für Startups? Schreibe einen Kommentar!

Wie sehen die Vorteile und Nachteilen bei Zertifikaten aus?

Wie sehen die Vorteile und Nachteile bei den Zertifikaten aus?*

Eine Übersicht:

Die Vorteile:

  • Zinszahlungen

Zinsen kennst Du schon von deinem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto.
Hier, bei Zertifikaten, profitierst Du bei Aktienanleihen von den Zinsen, welcher Dir unabhängig von der Entwicklung der Aktie gezahlt werden (unter anderem Dividenden).

  • Vielseitig

Zertifikate sind sehr vielseitig. Wie unter den Partizipationszertifikaten beschrieben. Von A bis Z sind fast alle handelbaren Werte an der Börse, auch der Rohstoffbörsen,  investierbar. Selbst schwierig handelbare Werte (aufgrund der benötigten Infrastruktur, Transport, Haltbarkeit, etc.) wie Kaffee, Baumwolle, Mais, und so weiter.. sind problemlos erwerbbar.

  • Flexibilität

Zertifikate werden an der Börse und im Direkthandel gehandelt. Du kannst somit fast jederzeit deine Zertifikate verkaufen.

  • Bonus (optional)

Wer freut sich nicht über einen Bonus? Wenn der Basiswert deines Zertifikats die Barriere nicht antastet oder durchbricht erhäst Du einen Bonus ausgezahlt.

  • Discount (optional)

Du profitierst vom Rabatt beim Kauf des Zertifikats. Du erwirbst den Basiswert günstiger als beim direkten Kauf an der Börse.

  • Transparenz (optional)

Wenn Zertifikate, wie beispielsweise Partizipations-Zertifikate Basiswerte im Verhältnis 1 zu 1 abbilden, zeigt dies eine hohe Transparenz. Die Entwicklung und die Wertentwicklung ist klar erkennbar. So ist der Goldpreis bei einem Gold-Zertifikat transparent für Dich erkennbar. Ebenfalls kannst Du sicherheitshalber den Goldpreis an Börsen überprüfen und kontrollieren, ob die Preise passen.

 

Die Nachteile:

  • Cap! (optional)

Du profitierst nur bis zu einer Grenze. Entwickelt sich der Basiswert hinter dem Zertifikat deutlich stärker, so bleibt deine resultierende Rendite gleich.

  • Verlustrisiko

Alle genannten Zertifikate unterliegen wie Aktien, Rohstoffe, Indizes und weiteren Werten den Kursschwankungen. Du kannst in schwachen Martkphasen Geld verlieren. Der Totalverlust bleibt oftmals aus, da Rohstoffe weiterhin handelbar bleiben und nicht insolvent gehen können. Besitzt Du Zertifikate auf Unternehmen, sieht der Totalausfall anders aus. Diesr kann durchaus eintreten.

  • Risikokonzentration

Deshalb solltest Du auch bei Zertifiakten dein Risiko streuen. Setze nicht dein komlettes Geld auf ein Zertifikat. Sollte dieses sich im übrigen Marktumfeld schwach bis schlecht entwickeln, verlierst Du unter Umständen dein Geld bei einem Verkauf.

  • Emittentenrisiko

Zertifikate werden von Banken, Unternehmen oder Staaten herausgegeben. Werden diese Herausgeber insolvent, so verlierst Du dein Geld (Totalverlust).

  • Währungsrisiko

Einige Rohstoffe und Waren werden international in US-Dollar oder anderen Währungen an den Börsen gehandelt. Dein Zertifikat wird diese ursprünglichen Währungen als Ausgangspreis haben, sodass Du beim schwankenden Euro/US-Dollar Geld verlieren kannst.

  • Inflation

Je nach Zertifikat, kann die Inflation und damit ansteigende Zinsen deine Rendite schmälern.

 

*Die Vorteile und Nachteile sind eine allgemeinere Aufzählung. Jedes Zertifikat ist anders und kann die hier genannten Vorteile und Nachteile enthalten – muss aber nicht. Es können andere Vor- und entscheidendere Nachteile bestehen.

Vorteile und Nachteile Beteiligung an Startups

Keine Kapitalanlage tritt ohne Risiken auf. So sind Investitonen in die Startups nicht frei von Risiken und möglichen Verlusten. Gleichzeitig hat deine Investition nicht nur Nachteile, denn:

Startup-Investitionen haben folgende Vorteile:

  • Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  • Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  • Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  • hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  • unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  • Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  • Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  • geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

 

Und dabei dennoch diese Nachteile:

  • Totalverlust
    Noch stärker als bei Aktiengesellschaften, welche oftmals auf eine lange Historie zurückblicken können, droht Dir bei Investitionen in Crowd-Projekte der Totalverlust. Gerade junge Startups haben nach der Crowdkampagne nur das investierte Kapital. Wenn nachfolgende Investoren ausbleiben oder ungeahnte Probleme ans Tageslicht treten, kann es das Aus für das Startup bedeuten. Deshalb: nicht alles auf eine Karte setzen!
  • geringe Mitspracherechte
    Als Crowdinvestor hast Du in vielen Fällen keine Mitspracherechte. Du würdest das Unternehmen anders strukturieren oder einen andere Strategie im Marketing wählen? Oftmals hast Du keine Chance hier mitzusprechen. Auch im Vergleich zu klassichen Venture-Capital-Gesellschaften oder Business Angels hast du wenig Mitsprache.
  • geringe Transparenz
    Während eine Aktiengesellschaft viele Dokumente und Veröffentlichungen vornehmen muss, so kann ein junges Startup und viele Crowdprojekte eine Decke der Geheimhaltung über sämtliche Finanzen ziehen. Du ziehst hier den Kürzeren.
    Zur Transparenz:
    Im Video wird das Unternehmen die Crowd anpreisen, beispielsweise, als wichtige Markenbotschafter. Es kann stimmen. Dennoch solltest Du bei Projekten insbesondere die Finanzen dir ansehen. Selbst als Nicht-Zahlenprofi: einige Unternehmen würden damit keine Bankfinanzierung bekommen.
  • Haltedauer
    Je nach Plattform und Startup kann es vorkommen, dass Du deine Anteile nicht sofort verkaufen kannst. So kommst Du nicht an dein investiertes Kapital und musst lange auf eine Rückzahlung/Verkauf deiner Anteile warten. Investiere deshalb nur wirklich frei verfügbares Kapital.

 

Dir fehlt ein wesentliches Argument, ob Pro oder für Contra? Schreibe bitte einen Kommentar!

Vorteile und Nachteile Beteiligung an Startups

Keine Kapitalanlage tritt ohne Risiken auf. So sind Investitonen in die Startups nicht frei von Risiken und möglichen Verlusten. Gleichzeitig hat deine Investition nicht nur Nachteile, denn:

Startup-Investitionen haben folgende Vorteile:

  • Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  • Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  • Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  • hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  • unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  • Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  • Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  • geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

 

Und dabei dennoch diese Nachteile:

  • Totalverlust
    Noch stärker als bei Aktiengesellschaften, welche oftmals auf eine lange Historie zurückblicken können, droht Dir bei Investitionen in Crowd-Projekte der Totalverlust. Gerade junge Startups haben nach der Crowdkampagne nur das investierte Kapital. Wenn nachfolgende Investoren ausbleiben oder ungeahnte Probleme ans Tageslicht treten, kann es das Aus für das Startup bedeuten. Deshalb: nicht alles auf eine Karte setzen!
  • geringe Mitspracherechte
    Als Crowdinvestor hast Du in vielen Fällen keine Mitspracherechte. Du würdest das Unternehmen anders strukturieren oder einen andere Strategie im Marketing wählen? Oftmals hast Du keine Chance hier mitzusprechen. Auch im Vergleich zu klassichen Venture-Capital-Gesellschaften oder Business Angels hast du wenig Mitsprache.
  • geringe Transparenz
    Während eine Aktiengesellschaft viele Dokumente und Veröffentlichungen vornehmen muss, so kann ein junges Startup und viele Crowdprojekte eine Decke der Geheimhaltung über sämtliche Finanzen ziehen. Du ziehst hier den Kürzeren.
    Zur Transparenz:
    Im Video wird das Unternehmen die Crowd anpreisen, beispielsweise, als wichtige Markenbotschafter. Es kann stimmen. Dennoch solltest Du bei Projekten insbesondere die Finanzen dir ansehen. Selbst als Nicht-Zahlenprofi: einige Unternehmen würden damit keine Bankfinanzierung bekommen.
  • Haltedauer
    Je nach Plattform und Startup kann es vorkommen, dass Du deine Anteile nicht sofort verkaufen kannst. So kommst Du nicht an dein investiertes Kapital und musst lange auf eine Rückzahlung/Verkauf deiner Anteile warten. Investiere deshalb nur wirklich frei verfügbares Kapital.

 

Dir fehlt ein wesentliches Argument, ob Pro oder für Contra? Schreibe bitte einen Kommentar!

7+1 Gründe für Investitionen in StartUps

In Zeiten von sehr geringen oder teilweise von negativen Zinsen erlebt die Crowdinvesting-Szene einen Zulauf. Aber welche Gründe sprechen für Deine Investitionen in junge Startups? Hier sind 8 Gründe:

  1. Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  2. Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  3. Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  4. hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  5. unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  6. Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  7. Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  8. geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

Eine Übersicht mit den Vorteilen und vor allem mit Nachteilen findest Du hier!

Du hast weitere Gründe für Startups? Schreibe einen Kommentar!

Wie sehen die Vorteile und Nachteilen bei Zertifikaten aus?

Wie sehen die Vorteile und Nachteile bei den Zertifikaten aus?*

Eine Übersicht:

Die Vorteile:

  • Zinszahlungen

Zinsen kennst Du schon von deinem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto.
Hier, bei Zertifikaten, profitierst Du bei Aktienanleihen von den Zinsen, welcher Dir unabhängig von der Entwicklung der Aktie gezahlt werden (unter anderem Dividenden).

  • Vielseitig

Zertifikate sind sehr vielseitig. Wie unter den Partizipationszertifikaten beschrieben. Von A bis Z sind fast alle handelbaren Werte an der Börse, auch der Rohstoffbörsen,  investierbar. Selbst schwierig handelbare Werte (aufgrund der benötigten Infrastruktur, Transport, Haltbarkeit, etc.) wie Kaffee, Baumwolle, Mais, und so weiter.. sind problemlos erwerbbar.

  • Flexibilität

Zertifikate werden an der Börse und im Direkthandel gehandelt. Du kannst somit fast jederzeit deine Zertifikate verkaufen.

  • Bonus (optional)

Wer freut sich nicht über einen Bonus? Wenn der Basiswert deines Zertifikats die Barriere nicht antastet oder durchbricht erhäst Du einen Bonus ausgezahlt.

  • Discount (optional)

Du profitierst vom Rabatt beim Kauf des Zertifikats. Du erwirbst den Basiswert günstiger als beim direkten Kauf an der Börse.

  • Transparenz (optional)

Wenn Zertifikate, wie beispielsweise Partizipations-Zertifikate Basiswerte im Verhältnis 1 zu 1 abbilden, zeigt dies eine hohe Transparenz. Die Entwicklung und die Wertentwicklung ist klar erkennbar. So ist der Goldpreis bei einem Gold-Zertifikat transparent für Dich erkennbar. Ebenfalls kannst Du sicherheitshalber den Goldpreis an Börsen überprüfen und kontrollieren, ob die Preise passen.

 

Die Nachteile:

  • Cap! (optional)

Du profitierst nur bis zu einer Grenze. Entwickelt sich der Basiswert hinter dem Zertifikat deutlich stärker, so bleibt deine resultierende Rendite gleich.

  • Verlustrisiko

Alle genannten Zertifikate unterliegen wie Aktien, Rohstoffe, Indizes und weiteren Werten den Kursschwankungen. Du kannst in schwachen Martkphasen Geld verlieren. Der Totalverlust bleibt oftmals aus, da Rohstoffe weiterhin handelbar bleiben und nicht insolvent gehen können. Besitzt Du Zertifikate auf Unternehmen, sieht der Totalausfall anders aus. Diesr kann durchaus eintreten.

  • Risikokonzentration

Deshalb solltest Du auch bei Zertifiakten dein Risiko streuen. Setze nicht dein komlettes Geld auf ein Zertifikat. Sollte dieses sich im übrigen Marktumfeld schwach bis schlecht entwickeln, verlierst Du unter Umständen dein Geld bei einem Verkauf.

  • Emittentenrisiko

Zertifikate werden von Banken, Unternehmen oder Staaten herausgegeben. Werden diese Herausgeber insolvent, so verlierst Du dein Geld (Totalverlust).

  • Währungsrisiko

Einige Rohstoffe und Waren werden international in US-Dollar oder anderen Währungen an den Börsen gehandelt. Dein Zertifikat wird diese ursprünglichen Währungen als Ausgangspreis haben, sodass Du beim schwankenden Euro/US-Dollar Geld verlieren kannst.

  • Inflation

Je nach Zertifikat, kann die Inflation und damit ansteigende Zinsen deine Rendite schmälern.

 

*Die Vorteile und Nachteile sind eine allgemeinere Aufzählung. Jedes Zertifikat ist anders und kann die hier genannten Vorteile und Nachteile enthalten – muss aber nicht. Es können andere Vor- und entscheidendere Nachteile bestehen.

Vorteile und Nachteile Beteiligung an Startups

Keine Kapitalanlage tritt ohne Risiken auf. So sind Investitonen in die Startups nicht frei von Risiken und möglichen Verlusten. Gleichzeitig hat deine Investition nicht nur Nachteile, denn:

Startup-Investitionen haben folgende Vorteile:

  • Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  • Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  • Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  • hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  • unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  • Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  • Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  • geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

 

Und dabei dennoch diese Nachteile:

  • Totalverlust
    Noch stärker als bei Aktiengesellschaften, welche oftmals auf eine lange Historie zurückblicken können, droht Dir bei Investitionen in Crowd-Projekte der Totalverlust. Gerade junge Startups haben nach der Crowdkampagne nur das investierte Kapital. Wenn nachfolgende Investoren ausbleiben oder ungeahnte Probleme ans Tageslicht treten, kann es das Aus für das Startup bedeuten. Deshalb: nicht alles auf eine Karte setzen!
  • geringe Mitspracherechte
    Als Crowdinvestor hast Du in vielen Fällen keine Mitspracherechte. Du würdest das Unternehmen anders strukturieren oder einen andere Strategie im Marketing wählen? Oftmals hast Du keine Chance hier mitzusprechen. Auch im Vergleich zu klassichen Venture-Capital-Gesellschaften oder Business Angels hast du wenig Mitsprache.
  • geringe Transparenz
    Während eine Aktiengesellschaft viele Dokumente und Veröffentlichungen vornehmen muss, so kann ein junges Startup und viele Crowdprojekte eine Decke der Geheimhaltung über sämtliche Finanzen ziehen. Du ziehst hier den Kürzeren.
    Zur Transparenz:
    Im Video wird das Unternehmen die Crowd anpreisen, beispielsweise, als wichtige Markenbotschafter. Es kann stimmen. Dennoch solltest Du bei Projekten insbesondere die Finanzen dir ansehen. Selbst als Nicht-Zahlenprofi: einige Unternehmen würden damit keine Bankfinanzierung bekommen.
  • Haltedauer
    Je nach Plattform und Startup kann es vorkommen, dass Du deine Anteile nicht sofort verkaufen kannst. So kommst Du nicht an dein investiertes Kapital und musst lange auf eine Rückzahlung/Verkauf deiner Anteile warten. Investiere deshalb nur wirklich frei verfügbares Kapital.

 

Dir fehlt ein wesentliches Argument, ob Pro oder für Contra? Schreibe bitte einen Kommentar!

7+1 Gründe für Investitionen in StartUps

In Zeiten von sehr geringen oder teilweise von negativen Zinsen erlebt die Crowdinvesting-Szene einen Zulauf. Aber welche Gründe sprechen für Deine Investitionen in junge Startups? Hier sind 8 Gründe:

  1. Stärkung des Startups
    Deine Investition fließt direkt in dein anvisiertes Startup.
    Nehmen wir zum Vergleich Aktien: hier fließt dein Kaufpreis der Aktie nicht operativ wirksam in das Unternehmen, sondern an den Verkäufer der Aktie und an die Bank hinsichtlich der Provisionen. Bei der Crowdinvestition bekommt das Startup deine Investition zu 100 % (abzüglich der Gebühren für die Crowdplattform..).
  2. Rendite Möglichkeiten
    Du hast die Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Entweder bei Startups über eine beispielsweise halbjährliche Verzinsung oder über eine jährliche Gewinnbeteiligung und Teilhabe am Exit wenn eine Übernahme oder der Börsengang erfolgt.
  3. Investitionen in bewährte/ neue Geschäftsmodelle
    Je nach Startup kannst Du innovative neue wie bereis langjährig bewährte Geschäftsmodelle fördern. Beachte dabei: Investiere lieber nicht in Geschäftsmodelle, welche Du nicht durchblickst. Du wirst kaum ein Geschäftsmodell zu 100 % in allen Ausmaßen verstehen, aber du solltest nicht dutzende Fragezeichen bekommen.
  4. hohe Eigenverantwortung
    Bei Fonds betonte ich, dass Du keine Mitsprache hinsichtlich der Zukäufe und Verkäufe haben wirst. Dies ist bei Startupinvestitionen ist es völlig anders: Du hast die komplette Verantwortung über deine Finanzen. Es gibt keine Verwalter für dein Geld. Du triffst selber alle Entscheidungen über den Kauf und Verkauf und behälst jederzeit die Kontrolle.
  5. unternehmerische Teilhabe
    Als Teilhaber des Startups bekommst Du regelmäßig Neuigkeiten zum aktuellen Stand. Wie sehen die Finanzen aus? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Welche neue Baustellen tauchten am Horizont auf?
    Ebenfalls kannst Du mithelfen das Unternehmen zu gestalten. Viele Startups und Projekte sind offen für deine Ideen und Innovationen. Du wirst Mitunternehmer und das Unternehmen kann zu deinem neuen Mitherzblut werden! Und all das ohne, dass Du eine große Idee gebraucht hast oder ein großes Risiko einer Gründung eingehen musstest.
  6. Mehr Gründermut!
    In Deutschland wie überall bedarf es mehr Gründern. Und da nicht jeder selber ein Unternehmen gründen möchte oder kann bietet das Crowdinvesting die perfekte Möglichkeit in neuen Gründermut zu investieren! Los gehts!
  7. Keine Geschäftsidee notwendig
    Jede Person kennt das Thema: Du hast eine Idee und würdest gerne darauf ein Unternehmen aufbauen – Dir fehlt aber Zeit und das Geld. Oder würdest gerne ein Unternehmen aufbauen, aber Dir fehlt die ausschlaggebende Idee. Auch hier hilft Dir Startup-Crowdinvesting weiter! Du kannst mit einem sehr kleinen Risiko ein Startup fördern ohne deine Komfortzone zu verlassen. Praktisch!
  8. geringe Mindestinvestitionen
    Je nach Plattform kannst Du bereits ab 10 Euro Anteile an Startups erwerben. Dadurch kann jede Person zum Crowdinvestor werden und vor allem noch wichtiger: mit einem geringen Einsatz bereits das Risiko schnell streuen und das eigene Portfolio flexibler gestalten.

Eine Übersicht mit den Vorteilen und vor allem mit Nachteilen findest Du hier!

Du hast weitere Gründe für Startups? Schreibe einen Kommentar!