Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

10€Challenge – Aktien

In der 10 Euro Challenge möchte Dich Finanu zu mehr Aktivismus bei der Geldanlage inspirieren und begeistern! Kern der 10 Euro Challenge ist die Veröffentlichung von sinnvollen Möglichkeiten bereits ab 10 Euro mehr mit seinen eigenen Finanzen zu unternehmen. Von Aktien über Indizes zu Immobilien und Startups. Für Alle ist etwas dabei.

Für Aktien spricht viel. Ein gewichteter Grund ist die Möglichkeit sind dadurch an Wirtschaftsunternehmen beteiligen – sich also an der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland sowie in allen anderen Marktwirtschaften zu beteiligen.

Wie Du bereits ab 10 Euro starten kannst? Und es kommt noch besser: Bereits ab 5 Euro! Wie?

Ganz einfach:

Mit BUX (der Link zeigt Dir, wie Du sofort mit BUX loslegst (Anleitung))!

Bei BUX kannst Du dich sogar bereits ab 5 Euro von Kursentwicklungen von Aktien profitieren. Ebenfalls erhälst Du die zugehörigen Dividenden. Einziges Manko: Du hast keine weiteren Aktionärsrechte wie ein Stimmrecht auf der Hauptversammlung. Aber mal ehrlich: Wer möchte bei einer 5 Euro Aktienbeteiligung gleich das Stimmrecht dazu, wenn Du die Dividende bekommst?

Ein paar kurze Sätze noch zu BUX:

Hier investierst Du nicht in die Aktien selbst, sondern in CFD. Diese repräsentieren den Kurs 1 zu 1. Da diese CFD nicht an der Börse gehandelt werden, sind diese deutlich preisgünstiger und kleiner teilbar als die originalen Aktien. Du kannst dich beispielsweise auch an der Amazon-Aktie ab 5 Euro beteiligen. Großartig?!

Wichtig ist zu beachten, dass Du in der BUX-App auch mit Hebel traden kannst. Wähle also immer im Feld „Multiplikator“ -> „Keiner“ aus.

Ansonsten kannst Du sehr schnell zwar viel Geld verdienen, aber umso leichter viel Geld verlieren!

Ebenso solltest Du immer auf den Pfeil nach „oben“ klicken. Denn auch das ist möglich: Du kannst in der App auf fallende Kurse setzen.

Alles klar? Nochmal:
1. Kein Multiplikator verwenden
2. Pfeil nach oben (auf steigende Kurse setzen)

Bei BUX zahlst Du für jeden Klick auf Kaufen/Verkaufen mindestens 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, ist aber alles kein Problem und machbar. Wenn Du zukünftig mehr Geld investierst, beispielsweise 10 Euro oder 15 Euro, so beträgt die Gebühr ebenfalls nur 25 Cent pro Order. Also 50 Cent. 5% von 10 Euro. Viele Aktien spülen Dir diese Kosten nach kurzer Zeit hinein. Falls nicht: Die Dividenden gleichen die Gebühren mit der Zeit aus.
Achja: Wenn Du neu bei BUX bist, so erhälst Du zu Beginn oft einen Bonus. Beispielsweis 5 Euro. Dieser Bonus gewährt Dir am Anfang ein gebührenfreies Kaufen und Verkaufen. Bei 5 Euro wären dies 20 Mal die Gebühren von 25 Cent! Hammer, oder?

Mach Dir bewusst: Aktien sind vor allem langfristig eine sehr gute Wahl für nachhaltige Renditen.

Mehr zu BUX findest Du in diesen Finanu-Artikeln:

 

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

7+1 Gründe für Aktien

Welche Gründe sprechen für Aktien?

  • An der Börse Aktien zu kaufen ist einfach und unkompliziert

Um Aktien zu kaufen musst Du nur ein Depot eröffnen. Anschließend kannst Du sofort an der Börse loslegen und Aktien kaufen.

Zwar gibt es je nach Bank oftmals fast 20.000 handelbare Aktien, dennoch verlierst Du hier nicht den Überblick. Denn oftmals passt zu Dir ein Indexfonds.

  • Auch für den kleinen Geldbeutel

Um sich an Aktiengesellschaften zu beteiligen musst Du kein Millionär sein. Viele Aktien notieren an der Börse preiswert unter 25 Euro je Aktie.

Gleichzeitig siehst Du im Finanu Artikel, wie Du dich bereits ab 5 Euro an Aktiengesellschaften beteiligen kannst.

  • Einfaches Risikomanagement/Begrenztes Risiko

Wer ein Haus kauft, setzt alle „Eier“ in einen Korb. Wertverluste können bei einem Wertverfall kaum bis gar nicht kompensiert werden.

Anders bei Aktien: Aktien lassen sich sehr breit streuen. Entweder indem in verschieden Branchen investiert wird oder in verschiedene Länder. Andererseits ließe sich beides kombinieren. Du kannst dein Risiko beliebig streuen, in dem Du verschiedene Länder sowie bei diesen Ländern jeweils wiederum die Branchen streust.

Oftmals ist keine Einzelinvestition in hunderte Werte notwendig, da bestehende Aktienfonds oder Indexfonds einem die Arbeit abnehmen und bereits dein Risiko minimieren.

Bedenke: Aktien sind nicht ohne Risiko. Wertverluste können wie bei Immobilien auftreten.

  • Aktionäre sind Miteigentümer (Aktien sind Sachwerte)

Ein großer Vorteil im Vergleich zu gängigen Spartätigkeiten auf dem Sparbuch und Tagesgeldkonto:

Als Aktionär bist Du Miteigentümer der Aktiengesellschaft. Dir gehört ein Teil des Unternehmens. Beispielsweise mitsamt der Maschinen, der Waren im Lager, den Dienstleistungen und eigenen Marken und Patenten.

Daneben: Miteigentümer haben Rechte. In diesem Fall heißen Deine Rechte: Aktionärsrechte. Auf den jährlich stattfindenden Hauptversammlungen deiner Aktiengesellschaften kannst Du dein Stimmrecht ausüben. Beispielsweise wenn der Vorstand entlastet wird.

Während dein Sparbuch als ‚Geldwert‘ zählt, so zählen deine Aktien zu den Sachwerten. Mit Blick auf Inflation und Langfristigkeit bieten sich Sachwerte eher an als Geldwerte.

  • Aktionäre profitieren doppelt

Ähnlich wie ein Hauseigentümer können Aktionäre doppelt profitieren. Zum einen bei möglichen Kurssteigerungen. Aktiengesellschaften zahlen sogenannte „Dividenden“ aus. Diese sind vergleichbar mit den Zinsen auf dem Sparbuch. Dank dieser zwei Möglichkeiten profitierst Du doppelt.

Beim Sparbuch erhälst Du nur die Zinsen, ohne Wertsteigerungen durch steigende Kurse.

  • Aktien sind langfristig erfolgreicher

Und da Bilder mehr als 1.000 Worte sagen, verweise ich auf das Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts, kurz DAI.

Das DAI ermittelte die durchschnittlichen Renditen von verschiedenen jährlichen Ankauf- und Verkaufzeiträumen der letzten 50 Jahre für den Deutschen Aktienindex, DAX. Das Dreieck gibt es hier!

Auch hier möchte ich anmerken: Die Vergangenheit ist kein Garant für zukünftiges Wachstum. Gleichzeitig gilt:

  • Aktien sind alternativlos

Aktien sind alternativlos und sollten in keinem Depot fehlen.

Denn es existiert keine bessere Investitionsmöglichkeit mit welcher sich jeder Mensch an der (Welt-)Wirtschaft beteiligen kann.

  • Keine Sorgen wegen Krisen

Hier heißt es: Durchhalten!

Jede Krise ist bis heute vorübergegangen und hat die Finanzmärkte im Nachhinein stärker gemacht.

Investitionen ohne Risiko sind nicht möglich. Investoren werden in Krisen immer mit Wertverlusten konfrontiert. Ob an der Börse als Aktionär, als Eigenheimbesitzer von schrumpfenden Verkaufspreisen für Immobilien über fallende Rohstoffpreise für Edelmetalle.

Apropos Edelmetalle: Zwar wird in einigen Depots das Edelmetall Gold zur Absicherung in Krisenfällen genutzt, jedoch sollte bedacht werden: Gold ist nicht nur zur Geldanlage und Währung im Umlauf sondern ein Industriemetall für Branchen wie Elektronik, Medizin oder die Chemie (-> Preise können aufgrund fehlender Nachfrage in Krisen sinken, statt anzusteigen).

Selbst Dein Sparbuch ist in einer Krise nicht vor Verlusten sicher. Denn je nach Konjunktur der Wirtschaft sind die Zinsen niedriger als die Inflation. Dadurch verliert dein Geld Tag für Tag an Kaufkraft.

Und wie bereits im DAI Renditedreiecks des DAX ersichtlich: Langfristig sind Aktien/ ist der DAX erfolgreich!

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

Wie Du von Apple profitierst:

Apple – jüngst in den Schlagzeilen, da der Konzern die 1 Billionen Dollar Marke als Börsenwert geknackt hat. Umgerechnet sind es etwa 860 Milliarden Euro.

Ob sich jüngere Apple-Nutzer an Lisa erinnern? Oder gar an Apple I und II? Eventuell ist der Macintosh ein Begriff. Bemerkenswert: Macintosh leitet sich von Wie Du von Apple profitierst: weiterlesen

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play

 

 

 

 

7+1 Gründe für Aktien

Welche Gründe sprechen für Aktien?

  • An der Börse Aktien zu kaufen ist einfach und unkompliziert

Um Aktien zu kaufen musst Du nur ein Depot eröffnen. Anschließend kannst Du sofort an der Börse loslegen und Aktien kaufen.

Zwar gibt es je nach Bank oftmals fast 20.000 handelbare Aktien, dennoch verlierst Du hier nicht den Überblick. Denn oftmals passt zu Dir ein Indexfonds.

  • Auch für den kleinen Geldbeutel

Um sich an Aktiengesellschaften zu beteiligen musst Du kein Millionär sein. Viele Aktien notieren an der Börse preiswert unter 25 Euro je Aktie.

Gleichzeitig siehst Du im Finanu Artikel, wie Du dich bereits ab 5 Euro an Aktiengesellschaften beteiligen kannst.

  • Einfaches Risikomanagement/Begrenztes Risiko

Wer ein Haus kauft, setzt alle „Eier“ in einen Korb. Wertverluste können bei einem Wertverfall kaum bis gar nicht kompensiert werden.

Anders bei Aktien: Aktien lassen sich sehr breit streuen. Entweder indem in verschieden Branchen investiert wird oder in verschiedene Länder. Andererseits ließe sich beides kombinieren. Du kannst dein Risiko beliebig streuen, in dem Du verschiedene Länder sowie bei diesen Ländern jeweils wiederum die Branchen streust.

Oftmals ist keine Einzelinvestition in hunderte Werte notwendig, da bestehende Aktienfonds oder Indexfonds einem die Arbeit abnehmen und bereits dein Risiko minimieren.

Bedenke: Aktien sind nicht ohne Risiko. Wertverluste können wie bei Immobilien auftreten.

  • Aktionäre sind Miteigentümer (Aktien sind Sachwerte)

Ein großer Vorteil im Vergleich zu gängigen Spartätigkeiten auf dem Sparbuch und Tagesgeldkonto:

Als Aktionär bist Du Miteigentümer der Aktiengesellschaft. Dir gehört ein Teil des Unternehmens. Beispielsweise mitsamt der Maschinen, der Waren im Lager, den Dienstleistungen und eigenen Marken und Patenten.

Daneben: Miteigentümer haben Rechte. In diesem Fall heißen Deine Rechte: Aktionärsrechte. Auf den jährlich stattfindenden Hauptversammlungen deiner Aktiengesellschaften kannst Du dein Stimmrecht ausüben. Beispielsweise wenn der Vorstand entlastet wird.

Während dein Sparbuch als ‚Geldwert‘ zählt, so zählen deine Aktien zu den Sachwerten. Mit Blick auf Inflation und Langfristigkeit bieten sich Sachwerte eher an als Geldwerte.

  • Aktionäre profitieren doppelt

Ähnlich wie ein Hauseigentümer können Aktionäre doppelt profitieren. Zum einen bei möglichen Kurssteigerungen. Aktiengesellschaften zahlen sogenannte „Dividenden“ aus. Diese sind vergleichbar mit den Zinsen auf dem Sparbuch. Dank dieser zwei Möglichkeiten profitierst Du doppelt.

Beim Sparbuch erhälst Du nur die Zinsen, ohne Wertsteigerungen durch steigende Kurse.

  • Aktien sind langfristig erfolgreicher

Und da Bilder mehr als 1.000 Worte sagen, verweise ich auf das Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts, kurz DAI.

Das DAI ermittelte die durchschnittlichen Renditen von verschiedenen jährlichen Ankauf- und Verkaufzeiträumen der letzten 50 Jahre für den Deutschen Aktienindex, DAX. Das Dreieck gibt es hier!

Auch hier möchte ich anmerken: Die Vergangenheit ist kein Garant für zukünftiges Wachstum. Gleichzeitig gilt:

  • Aktien sind alternativlos

Aktien sind alternativlos und sollten in keinem Depot fehlen.

Denn es existiert keine bessere Investitionsmöglichkeit mit welcher sich jeder Mensch an der (Welt-)Wirtschaft beteiligen kann.

  • Keine Sorgen wegen Krisen

Hier heißt es: Durchhalten!

Jede Krise ist bis heute vorübergegangen und hat die Finanzmärkte im Nachhinein stärker gemacht.

Investitionen ohne Risiko sind nicht möglich. Investoren werden in Krisen immer mit Wertverlusten konfrontiert. Ob an der Börse als Aktionär, als Eigenheimbesitzer von schrumpfenden Verkaufspreisen für Immobilien über fallende Rohstoffpreise für Edelmetalle.

Apropos Edelmetalle: Zwar wird in einigen Depots das Edelmetall Gold zur Absicherung in Krisenfällen genutzt, jedoch sollte bedacht werden: Gold ist nicht nur zur Geldanlage und Währung im Umlauf sondern ein Industriemetall für Branchen wie Elektronik, Medizin oder die Chemie (-> Preise können aufgrund fehlender Nachfrage in Krisen sinken, statt anzusteigen).

Selbst Dein Sparbuch ist in einer Krise nicht vor Verlusten sicher. Denn je nach Konjunktur der Wirtschaft sind die Zinsen niedriger als die Inflation. Dadurch verliert dein Geld Tag für Tag an Kaufkraft.

Und wie bereits im DAI Renditedreiecks des DAX ersichtlich: Langfristig sind Aktien/ ist der DAX erfolgreich!

Was ist BUX?

BUX, klingt in der deutschen Sprache vielmehr nach „Bucks“.

Und da der Duden zu „Buck/s“ nicht fündig wird, hilft hin und wieder ein Blick ins Wörterbuch.

Im Wörterbuch folgt für „Buck“ die Übersetzung Dollar. Ob das passt? Ebenfalls erscheint die Redewendung: „make a fast buck“ – übersetzt bedeutet diese Redewendung soviel wie: „eine schnelle Mark machen“.

Irgendwie treffend beschrieben, denn BUX ist eine niederländische Finanzapp.

Aber BUX ist keine gewöhnliche App für den Kauf von Aktien. Nein, in der App BUX lassen sich CFDs kaufen.

Im Vergleich zu Aktien sind CFDs günstiger zu kaufen. Teure Ordergebühren entfallen. Gleichzeitig sind CFDs variabler. Variabler?
Folgendes Beispiel:

Die Amazon-Aktie kostet aktuell um die 1.400 Euro. Ja, eine Aktie. Kurze Frage: welcher Student hat 1.400 Euro mal so eben übrig? Vergessen wir die Frage..

Der entsprechende Amazon-CFD, welcher Amazon in allen Kursbewegungen folgt – ob bei fallenden wie bei steigenden Kursen – und mit welchem Du ebenfalls von möglichen Dividenden anteilsmäßig profitierst ist im gleichen Atemzug bereits ab 5 Euro! zu haben.

 

Und CFD gibt es auf fast alle an der Börse gehandelten Werte. In der hiergenannten App BUX stechen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen hervor.

In der App wirst Du als Nutzer nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Am Anfang hat jeder Nutzer 1.000 „funBUX“ zur Verfügung. Mit diesem Vermögen kannst Du die grundlegenden Funktionen der App erforschen. Da BUX eigentlich eine Tradingapp ist, lässt sich auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Du jedoch noch Anfänger an der Börse bist, solltest Du lieber nicht auf fallende Kurse setzen. Ebenfalls solltest Du am Anfang immer einen Hebel von 1 zu 1 verwenden.

Wenn Du bereit bist mit „echtem Geld“ an der Börse aktiv zu werden, kannst Du jederzeit mit einer Überweisung dein „funBUX“ Konto aufwerten.

Anschließend steht Dir die Welt der Börse zu Füßen. Handelst Du nun ab 5 Euro, berechnet Dir BUX für jeden Kauf und Verkauf den Du ausführst 25 Cent an Gebühren. Klingt viel, sind zwar große 5%, doch gerade am Anfang hast Du noch ein Freikontingent an kostenlosen Käufen und Verkäufen. Zu späterer Zeit können diese aufgebraucht sein. Dann solltest Du dich nach Möglichkeit auf 10 Euro pro Kauf umstellen, damit die Gebühren nicht deinen Gewinn aufzehren.

Lust loszulegen?

Ja! ich will die App: App Store  –  Google Play